Datensicherheit fängt bei einem sauberem Zugriffsmanagement an

Identity- und Access Management, kurz IAM, bildet den Rahmen für Geschäftsprozesse, Richtlinien und Technologien, der die Verwaltung elektronischer oder digitaler Identitäten erleichtert. Mit einem IAM-Rahmenwerk können IT-Manager den Benutzerzugriff auf kritische Informationen innerhalb ihrer Organisationen kontrollieren. Zu den für IAM verwendeten Systemen gehören Single-Sign-On-Systeme, Zwei-Faktor-Authentifizierung, Multi-Faktor-Authentifizierung und Verwaltung des privilegierten Zugriffs. Diese Technologien bieten auch die Möglichkeit, Identitäts- und Profildaten sowie Data Governance-Funktionen sicher zu speichern, um sicherzustellen, dass nur die Daten gemeinsam genutzt werden, die notwendig und relevant sind.
 
IAM-Systeme können vor Ort eingesetzt, von einem Drittanbieter über ein Cloud-basiertes Abonnementmodell bereitgestellt oder in einem Hybrid-Modell eingesetzt werden.
 
Grundlegend umfasst IAM die folgenden Komponenten
  • wie Personen in einem System identifiziert werden
  • wie Rollen in einem System identifiziert werden und wie sie den Personen zugewiesen werden
  • Hinzufügen, Entfernen und Aktualisieren von Personen und ihren Rollen in einem System
  • Zuweisen von Zugriffsebenen an Einzelpersonen oder Gruppen von Einzelpersonen
  • Schutz von sensiblen Daten innerhalb des Systems und Sicherung des Systems selbst

Unsere Dienstleistung für sichere Unternehmensidentitäten

Role and rights management

Repository Management

Policies & Workflows

Single Sign-on

Interface Development

Life Cycle Management

Federation Services

Compliance & Audit

Erst mit einem qualitativen Zugriffsmanagement erhalten Unternehmensanwendungen die Voraussetzung für ihre großartigen Möglichkeiten

Im Enterprise-IT-Umfeld geht es bei IAM darum, die Rollen, Zugriffsberechtigungen und -voraussetzungen einzelner Nutzer zu managen. Die Kernaufgabe besteht dabei darin, einem Individuum eine digitale Identität zuzuweisen. Wurde diese einmal erstellt, muss sie – über den gesamten Access Lifecycle eines Users hinweg – gewartet, aktualisiert und überwacht werden.

IAM-Systeme geben Administratoren die nötigen Tools und Technologien an die Hand, um die Rollen von Nutzern bei Bedarf zu ändern, deren Aktivitäten zu überwachen und Reports darüber zu erstellen – oder auch um Security Policies auf regelmäßiger Basis durchzusetzen. Die Systeme sollten so konzipiert sein, dass sie die Zugriffsberechtigungen eines ganzen Unternehmens abbilden können und dabei die Erfüllung von unternehmenseigenen und externen Compliance-Richtlinien sichergestellt ist.

Bedeutung von IAM

Identitäts- und Zugriffsverwaltungssysteme bieten eine zusätzliche Sicherheitsebene für das Netzwerk Ihres Unternehmens. Manager im Unternehmen können kontrollieren, welche Gruppen von Mitarbeitern Zugriff auf welche Anwendungen haben. IAM-Systeme sind so einfach oder komplex, wie Sie es sich wünschen und sollten darüberhinaus über Anpassungsoptionen wie die Offenlegung bestimmter Dateien, Dokumente und Aufzeichnungen verfügen.
 
Die Implementierung von IAM-Diensten ist immer dann sinnvoll und oft unumgänglich, wenn Ihr Team aus zahlreichen Abteilungen mit einzigartigen Rollen besteht. Nur ausgewählte Benutzer sollen zugreifen, sich im Portal bewegen und so ausschließlich die von Ihnen gewünschten Informationen sehen. Das Konzept des Identitäts- und Zugriffsmanagement macht es zudem für eine externe Partei schwieriger, sensible Geschäftsdaten möglicherweise einzusehen, zu stehlen oder zu manipulieren.

Was sind die Vorteile des Identitätsmanagements?

IAM-Systeme helfen Ihnen, die Aktivitäten Ihrer Mitarbeiter im Auge zu behalten. Ist eine Zugriffsbarriere gut konfiguriert, wird es für jemanden, der nicht berechtigt ist, schwierig auf nicht für ihn bestimmte Inhalte zugreifen zu können. Auch die Einstellung von Systemparametern, um verdächtige Transaktionen, Kommunikationen oder Fehler abzufangen, die andernfalls unentdeckt bleiben könnten, stellt einen wichtigen Vorteil dar.
 
Identitäts- und Zugriffsmanagementsysteme sind für Unternehmen interessant, die planen, ihr Personal zu erweitern. Erteilen Sie nach und nach Berechtigungen für Neueinstellungen, wenn diese mit aktualisierten Titeln und Qualifikationen auf der Karriereleiter des Unternehmens aufsteigen. Der Einsatz von IAM verringert das Risiko plötzlicher Veränderungen am Arbeitsplatz und bereitet Sie auf den Erfolg in den folgenden Bereichen vor:
  • Öffnung des Firmenportals für potenzielle Kunden
  • Überwachung der Mitarbeiterproduktivität
  • Verbesserung der allgemeinen Benutzerfreundlichkeit

Herausforderungen und Vorteile von Identitäts- und Zugriffsmanagement

Die unterschiedlichen Arten von Identitäts- und Zugriffsmanagement können am besten in die Folgenden drei Arten der Identitäts- und Zugriffsverwaltung zum Schutz Ihrer Daten untergliedert werden:
  • Zentralisiertes IAM, bei dem alle Zugriffsentscheidungen an einem Ort konzentriert sind, sei es ein physischer oder ein virtueller Standort
  • Dezentralisiert, wo verschiedene regionale Einheiten über den Zugang entscheiden
  • Föderalistisch, wobei jede Organisation einem gemeinsamen Satz von Standards und Verfahren für die Benutzerverwaltung zustimmt

Viele Unternehmen bevorzugen das föderierte Modell, weil es die Vorteile eines zentralisierten Systems bietet, ohne zu viel Kontrolle an einem Ort zu haben.

Wenn Sie sich Sorgen über Sicherheitsverletzungen machen, die Ihre Daten oder die Daten Ihrer Kunden betreffen, und eine zuverlässige IAM-Lösung wünschen, dann stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Seit über 20 Jahren implementieren wir Zugriffs- und Identitätslösungen für Unternehmen und Konzerne aus den unterschiedlichsten Branchen.
 
Wir würden uns freuen die Vorteile einer soliden IAM-Lösung auch Ihnen näher bringen zu dürfen.

Optimales Management für Datensicherheit und Identitätszugriff

Haben Sie fragen hierzu? Gerne helfen wir Ihnen weiter